Ein süßer Empfang in Berlin

Ein süßer Empfang als kleiner Lichtblick am Ende eines dunklen Tunnels…

Das sollten die von unseren Bewohner:innen und Mitarbeitenden des Seniorenheimes Haus am Auwald gebackenen Kuchen für eine Gruppe von schwerstpflegebedürftigen Geflüchteten aus der Ukraine darstellen.

Nach einem langen und beschwerlichen Fluchtweg – aus der Ukraine über Polen nach Berlin – kamen mehrere Bewohner:innen eines Pflegeheims in Charkiw in zwei Senioreneinrichtungen unserer Tochtergesellschaft Paritätisches Seniorenwohnen an.

Sie haben nur das Nötigste dabei. Dinge, die ihnen ihre Helfer:innen vor Ort schnell zusammengesucht haben. Hilfsmittel, Kleidung, alle Erinnerungsstücke sind in der Heimat geblieben.

Das Paritätische Seniorenwohnen (PSW) übernimmt vorerst die Pflege und Betreuung der pflegebedürftigen Menschen. Mit Hilfe ehrenamtlicher Dolmetscher:innen, der Unterstützung von zwei Begleitpersonen sowie des großen Engagements der Kolleg:innen in den Einrichtungen, gelingt die Verständigung und die Menschen können nach den furchtbaren Erlebnissen der vergangenen Wochen etwas zur Ruhe kommen.

Die beiden begleitenden Angehörigen wohnen aktuell in unmittelbarer Nähe in unserem Seniorenheim Helmut-Böttcher-Haus, nachdem sie die ersten Tage mit den Senior:innen gemeinsam in den Einrichtungen des PSW verbracht haben.

Akut benötigte Kleidung für die Geflüchteten wurde von unseren Ortsgruppen in Lichtenberg-Hohenschönhausen sowie über die allgemeine Spendensammlung der Volkssolidarität Berlin zur Verfügung gestellt.

Hier zeigt sich wieder einmal, wie wirkungsvoll und engagiert der Verbund der Volkssolidarität in Berlin zusammenarbeitet.

Wir hoffen für die Menschen, dass sie nach der schwierigen Zeit ein wenig Frieden in Berlin finden können.

(Sie finden diesen Beitrag auch auf unseren Social-Media-Kanälen Facebook und Instagram.)