Interkulturelles Nähcafé

Unser 2016 gegründetes Nähcafé ist eine interkulturelle Begegnungsstätte, bei der alte und neue Nachbarn zusammenkommen. Inzwischen ist es als fester Treffpunkt in Marzahn-Mitte mit rund 200 monatlichen Nutzer*innen etabliert. Hier trifft sich, wer in der Nähe wohnt und Handarbeit mag; gleich welchen Geschlechts, Alters und welcher Herkunft.

Verbindungen schaffen mit Nadel und Faden

 

Bei einer Tasse Tee oder Kaffee nähen, stricken und häkeln die Hobbyschneider*innen. Dabei sind alteingesessene Marzahnerinnen und Frauen mit Flucht- oder Migrationshintergrund, die gerade erst im Kiez angekommen sind; aber auch Männer, die in jüngeren Jahren einen Schneiderberuf gelernt haben und die es in den Fingern juckt, mal wieder etwas zu gestalten.

Das Nähcafé befindet sich im Stadtteilzentrum Marzahn-Mitte und wird über das Projekt „Plattform für interkulturellen Austausch und Begegnung von Menschen unterschiedlicher Herkunft“ geführt und somit aus Mitteln des Europäischen Fonds für regionale Entwicklung (EFRE) gefördert.

Mit dem Nähcafé werden ein interkultureller Austausch gefördert, neue Netzwerke geschaffen, Kontakte geknüpft und ehrenamtliches Engagement gefördert.

Zu den Öffnungszeiten wird den Nutzer*innen von insgesamt 17 ehrenamtlichen Unterstützer*innen Hilfe beim Nähen, Stricken und Häkeln angeboten. Dies bedeutet, dass die Ehrenamtlichen den Nutzer*innen mit Rat und Tat zu Seite stehen, weiterführende Nähtipps geben oder selbst den Umgang mit der Nähmaschine unterrichten.

Zwischen den Nutzer*innen sind Freundschaften entstanden, es wird einander zugehört und in jeglicher Sprache, wenn nötig auch mit Händen oder Füssen, kommuniziert. Mitunter wird auch das Nähzeug zur Seite gelegt, um Belange des Alltags zu besprechen oder sich ggf. in Problemlagen zu unterstützen.

Im Nähcafé gibt es auch regelmäßige Angebote und Workshops von Ehrenamtlichen – unter anderem Näh-, Strick-, Patchwork-, Textildruck- oder Bastelkurse, auch für Kinder. Auf selbst initiierten oder angefragten interkulturellen Modenschauen bei Festen im Stadtteil präsentieren die Teilnehmer*innen die selbst genähten und erstellten Kreationen aus dem Nähcafé.

Darüber hinaus setzen wir uns auch im Nähcafé durch symbolträchtige Aktionen mit Ehrenamtlichen ohne und mit Flucht- und Migrationshintergrund für Vielfalt, Toleranz und buntes Miteinander ein: zum Beispiel durch die Strickaktion „längster Schal von Marzahn“, bei den 125 Teilnehmer*innen verschiedenfarbige Schals strickten, die zu einem 750 Meter langen Schal verbunden wurden, unter dem Motto „Wir schaffen Verbindungen“.

Das Projekt im Überblick – Leistungen, Zielgruppen und Erreichbarkeit

Sie möchten Ihr Wissen weitergeben, erste Erfahrungen mit Nadel und Faden sammeln oder haben einfach Lust neue Menschen kennenzulernen? Bei uns sind alle willkommen, die Neugierde und Spaß an der Handarbeit mitbringen.

Sie möchten mitmachen? Melden Sie sich gerne bei uns!






Kontakt: Interkulturelles Nähcafé

image
Martina Polizzi

Einrichtungsleiterin

Montag - Donnerstag 09:00 - 17:00 Uhr
Freitag 09:00 - 14:00 Uhr

+ 49 30 99 89 502

kieztreff-marzahn-mitte(at)volkssolidaritaet.de

image
Lara Rassai

Projektleiterin

+ 49 162 412 32 24

lara.rassai(at)volkssolidaritaet.de

Seit 75 Jahren für ein soziales Berlin

Miteinander - Füreinander stärken wir kranken, einsamen 
und schutzbedürftigen Menschen den Rücken