Pflegeberufe bei der Volkssolidarität

Als engagierte Pflegefachkraft und Pflegekraft in der ambulanten, teilstationären oder stationären Betreuung
sind Sie ein wichtiger Teil unseres Erfolgs.

Was uns antreibt
Zeit haben, für Bewohner und Klienten.

Seit 75 Jahren übernehmen wir als gemeinnütziger Sozial- und Wohlfahrtsverband Verantwortung – für unsere über 1.000 tatkräftigen Mitarbeiter*innen und deren Kund*innen.

Die Volkssolidarität Berlin – Für ein soziales Berlin

Die Sozialdienste der Volkssolidarität Berlin gGmbH sind ein großer Arbeitgeber in der Berliner Pflegelandschaft. In unseren vier Seniorenwohnheimen, sieben Sozialstationen, Wohngemeinschaften, unserem Hospizdienst und unserem Wohnen mit Service betreuen wir täglich mehr als 3.000 Menschen mit unterschiedlichen Bedürfnissen.

Was uns als Arbeitgeber auszeichnet

Offene Stellen in der Pflege

Pflegefachkraft im Seniorenheim "Alfred Jung"

Bezirk: Lichtenberg

Zum Stellenangebot
Pflegekraft (m/w/d) - ambulant

Bezirk: Treptow-Köpenick

Zum Stellenangebot
Ausbildung zur Pflegefachfrau/zum Pflegefachmann

Bezirk: Lichtenberg

Zum Stellenangebot
Freiwilliges Soziales Jahr in der Pflege

Bezirk: Lichtenberg

Zum Stellenangebot
Pflegekraft (m/w/d) - ambulant

Bezirk: Lichtenberg

Zum Stellenangebot
Pflegekraft (m/w/d) - ambulant

Bezirk: Marzahn-Hellersdorf

Zum Stellenangebot

»Durch die vielen Standorte konnte ich trotz Umzug meine Festanstellung bei der Volkssolidarität behalten.«
Sabine M. seit 12 Jahren als Pflegehelferin bei Volkssolidarität, aktuell bei der Sozialstation Friedrichshain/Lichtenberg
»Ich bin sehr froh über meinen Arbeitswechsel zur Volkssolidarität Berlin. Hier werde ich als Mensch gesehen und von meinen Kollegen in meiner Arbeit wertgeschätzt.«
Katrin P. seit 5 Jahren bei der Volkssolidarität Berlin

Kontakt: Pflegeberufe

image
Jacqueline Kalies

Personalsachbearbeiterin

+49 30 403 66 15 22

bewerbung-sd(at)volkssolidaritaet.de

Seit 75 Jahren für ein soziales Berlin

Miteinander - Füreinander stärken wir kranken, einsamen 
und schutzbedürftigen Menschen den Rücken