Franziska Giffey im Gespräch mit Senioren

„Guten Morgen! Heute gibt es Gulasch“, sagt Franziska Giffey und überreicht strahlend eine Portion Essen in einer Assiette an einen Kunden. Die SPD-Spitzenkandidatin hat den Teil einer Tour unseres Fahrbaren Mittagstisches begleitet und sich anschließend in unserem neu eröffneten Stadtteilzentrum Friedrichshain, der „Pauline“, mit Mitgliedern unterhalten – über Themen, die ihnen wichtig sind. „Das ist mein Kompass“, sagt Franziska Giffey über diese Art von Gespräch.

Unsere fünf Mitglieder sprachen viele Themen an, die sie ganz persönlich oder in ihrem Engagement bei der Volkssolidarität berühren. Ortsgruppenvorsitzender Manfred Ganzer zum Beispiel sprach über gesellschaftliches Engagement. „Es ist wichtig, für die Sache einzutreten und dann nicht nachzugeben.“ „Ja, das ist in der Politik auch so“, sagt Franziska Giffey. Im zwanglosen Gespräch in den hellen Räumen der „Pauline“ ging es auch um die Begrenzung von Mieten, verfügbaren und bezahlbaren Wohnraum in Berlin, eine sichere und saubere Stadt sowie gut funktionierende Mobilitätsangebote. Und um die Hoffnung, dass die gerade erst gebuchten Veranstaltungen für die Ortsgruppen im Herbst auch wirklich trotz Pandemie stattfinden können. Eine Stunde hatte Frau Giffey für das Gespräch eingeplant, 90 Minuten ist sie geblieben – die Volkssolidarität hat eben spannende Themen zu bieten.