Bündnis freier Kita-Träger gegründet – Volkssolidarität Berlin: „Wir machen in diesem Superwahljahr zusätzlich Druck“

Ausbau-Stopp, Hauptstadtzulage und Rückforderungen: Der Senat hat die freien Kita-Träger im Corona-Jahr oft irritiert. Zehn Träger rufen jetzt dazu auf, die LIGA bei ihren Verhandlungen mit der Politik zu unterstützen. Sie haben das Bündnis freier Kita-Träger gegründet.

Bei Digitalisierung und früher Demokratiebildung mehr eingebunden werden

Die freien Kita-Träger haben es aktuell nicht leicht in Berlin: Als wären die fortlaufenden Last-Minute-Ankündigungen zum Notbetrieb oder die chaotische Diskussion zur Teststrategie nicht schon genug, hat der Senat die Beschäftigten der freien Träger ausgerechnet im Corona-Jahr von der Hauptstadtzulage ausgeschlossen. Auch die Verzögerung der Refinanzierung des Berliner Mindestlohns oder der Ausbau-Stopp sorgen gegenwärtig für Irritation. Ein überverbandlicher Zusammenschluss aus zehn Kita-Trägern will das jetzt ändern und der LIGA der Spitzenverbände der Freien Wohlfahrtspflege im Wahljahr zur Seite stehen und sie in ihren Verhandlungen mit der Senatsverwaltung unterstützen und stärken. Außerdem wollen die Träger und ihre Beschäftigten auch bei der Weiterentwicklung des Berliner Bildungsprogramms fachlich mehr eingebunden werden – zum Beispiel mit Blick auf die Digitalisierung oder die frühe Demokratiebildung.

„Wir investieren in den Kitastandort Berlin und treiben selbst den Ausbau von Plätzen voran. Wir sorgen dafür, dass unsere Kollegen und Kolleginnen, auch unter den erschwerten Bedingungen der Pandemie, die Kinder liebevoll betreuen und qualifiziert fördern. Daraus ziehen wir als freie Träger auch das Selbstbewusstsein zu sagen: Wir sind ein zentraler strategischer Partner der Berliner Kitalandschaft. Wir machen in diesem Superwahljahr zusätzlich Druck“, sagt Dr. Ute Gerwert, Geschäftsführerin der Kinder und Jugend der Volkssolidarität Berlin gGmbH, die den Gründungsaufruf mitunterzeichnet hat.

Rund 150 Kitas sind schon dabei

Die neue Allianz repräsentiert schon jetzt rund 150 Kitas in der Hauptstadt und plant verschiedene Aktionen, um politische Entscheidungsträger davon zu überzeugen, dass freie Träger für Vielfalt, Qualität und für Wunsch- und Wahlfreiheit in Berlin stehen. Ziel sei es, den Dialog zwischen Politik, Verwaltung und Trägern wieder auf Augenhöhe zu bringen. Den kompletten Aufruf zur Gründung des überverbandlichen Berliner Träger-Bündnisses gibt es hier.

Die Volkssolidarität ist der größte Sozial- und Wohlfahrtsverband in Ostdeutschland. Wir wurden am 17. Oktober 1945 in einem gemeinsamen Aufruf von Parteien, Kirchen und Gewerkschaften zu „Volkssolidarität gegen Wintersnot“ gegründet. Allein in Berlin haben wir 14.500 Mitglieder und beschäftigen in unserem gemeinnützigen Unternehmensverbund 2.150 Mitarbeitende. In unseren acht Kitas spielen, lernen und lachen rund 1.500 Kinder. Der Verbund versorgt täglich 2.500 Seniorinnen und Senioren stationär und ambulant. Wir betreiben in einen Fahrbaren Mittagstisch, zahlreiche Projekte und Einrichtungen in Nachbarschaften sowie neun Seniorenwohnheime und sieben Sozialstationen für ambulante Pflege zu Hause.