Glückwünsche zum 75. Jubiläum

Grußworte zum Jubiläum

„Herzlichen Glückwunsch zu 75 Jahren Engagement und Solidarität für Alt und Jung. Ganz besonders danke ich für die zahllosen Kulturangebote für Jedermann – die Volksolidarität hat das Leben Zehntausender bereichert und wird das weiter tun. Viel Erfolg dabei!"
Dr. Klaus Lederer, Bürgermeister von Berlin und Senator für Kultur und Europa (c) SenKultEU
„Die Volkssolidarität ist für mich... Kitas, Nachbarschaftsarbeit, Pflegedienste, Seniorentreffs und vieles mehr – die Volkssolidarität ist immer nah dran an den Menschen. Sie sorgt für gesellschaftlichen Zusammenhalt und trägt maßgeblich dazu bei, dass Berlin sozial bleibt! Herzlichen Glückwunsch!"
Dr. Gabriele Schlimper, Geschäftsführerin Paritätischer Wohlfahrtsverband Berlin (c) Nina Peretz
„In schwerer Zeit als Aktionsbündnis gegen die Nachkriegsnot gegründet, steht die Volkssolidarität bis heute für Engagement und Solidarität. Sie ist hierzulande nicht mehr wegzudenken – ganz besonders in diesem Jahr, in dem sich wieder gezeigt hat, dass Solidarität und Geduld tausendmal mehr wert sind, als Egoismus und windige Heilsversprechen. Dafür danke ich Ihren ehrenamtlichen und hauptamtlichen Engagierten. Und gratuliere herzlich zum 75ten Geburtstag."
Gernot Klemm, stellvertretender Bezirksbürgermeister von Treptow-Köpenick (c) DIG-Trialon
„Liebe Mitglieder und Beschäftigte der Volkssolidarität, ich gratuliere Ihnen im Namen des Bezirksamtes Marzahn-Hellersdorf zum 75. Jubiläum Ihres Sozial- und Wohlfahrtsverbandes und danke Ihnen für Ihre engagierte Arbeit in vielen sozialpolitischen Bereichen. Sie sind mit Ihrem Verband ein verlässlicher Partner unseres Bezirks zum Wohle seiner Bewohnerinnen und Bewohner."
Dagmar Pohle, Bezirksbürgermeisterin von Marzahn-Hellersdorf (c) Andreas Friese
„Als Gratulant wünsche ich mir, dass der Jubilar auch künftig das Motto „Miteinander – Für-einander!“ mit Leben erfüllt. Füreinander da sein, anderen Menschen Zeit und Aufmerksam-keit schenken, menschliche Nähe herstellen und Geborgenheit spenden. Bitte leben Sie diese Solidarität weiter! Mit Dank für dieses Engagement und besten Wünschen zum 75. Geburtstag."
Sören Benn, Bezirksbürgermeister von Pankow (c) bengross.de
„Liebe Mitglieder der Volkssolidarität, die Geburtstagsfeier müssen wir nach der Pandemie unbedingt nachholen! Wenn es die Volkssolidarität nicht gäbe, müssten wir sie jetzt erfinden. Gerade in Zeiten der Krise brauchen wir viel Solidarität. Keiner weiß, wann es den Impfstoff gegen Corona geben wird. Für mich ist aber völlig klar, dass Solidarität der wichtigste Wirkstoff ist, um unsere Gesellschaft zusammenzuhalten."
Dr. Gesine Lötzsch, Bundestagsabgeordnete (c) Olaf Kostritz
„Die Volkssolidarität ist für mich… als Mitglied die Gewissheit, dass mit Solidarität und Mitgefühl die sozialen Interessen Älterer, Kranker, Kinder und Pflegebedürftiger aufgehoben sind."
Knut Mildner-Spindler, stellv. Bezirksbürgermeister von Friedrichshain-Kreuzberg (c) bengross.de
„Nicht viele Organisationen der DDR haben die deutsche Einheit überlebt. Die Volkssolidarität gehört zu den Ausnahmen, und so kann ich den Mitstreiterinnen und Mitstreitern heute zum 75. Gründungsjubiläum gratulieren und für ihre Arbeit danken."
Petra Pau, Vizepräsidentin des Deutschen Bundestages
„Lichtenberg braucht eine starke Volkssolidarität. Und die Volkssolidarität kann nur so stark sein, wie ihre Mitglieder. Ich möchte daher vor allem auch den Mitgliedern für ihr Engagement danken, sowohl den ehrenamtlich tätigen, als auch den hauptamtlich in den vielen Einrichtungen der Volkssolidarität Mitarbeitenden."
Michael Grunst, Bezirksbürgermeister von Lichtenberg (c) Steven Kohlstock

Kontakt: 75 Jahre Volkssolidarität

image
Constance Frey

Leiterin Kommunikation und Kultur

+ 49 30 403 66 10 20

constance.frey(at)volkssolidaritaet.de

image
Mario Zeidler

Referent Presse- und Öffentlichkeitsarbeit

+ 49 30 403 66 10 21

mario.zeidler(at)volkssolidaritaet.de

Seit 75 Jahren für ein soziales Berlin

Miteinander - Füreinander stärken wir kranken, einsamen 
und schutzbedürftigen Menschen den Rücken