Leitbild und Satzung

Wir sind für alle da

 

Gründungsgedanken und Leitbild der Volkssolidarität leben wir in unseren Projekten und Einrichtungen

Die Volkssolidarität ist der größten ostdeutsche Sozial- und Wohlfahrtsverband. Gegründet wurden wir am 17. Oktober 1945 in Dresden mit dem Aufruf „Volkssolidarität gegen Wintersnot“. Es ging darum, schnell und niedrigschwellig Hilfe für Kriegsflüchtlinge zu organisieren. An diesem Aufruf beteiligten sich Gewerkschaften, Kirchen und politische Parteien. Dieses Selbstverständnis bestimmt unser Handeln in unserem Mitgliederverband, in unseren Projekten und Einrichtungen.

Wir sind überparteilich und konfessionell unabhängig. Unseren antifaschistischen, toleranten Gründungsgedanken leben wir. In unserem Leitbild haben wir den Grundsatz „Miteinander – Füreinander – Solidarität leben“ festgeschrieben. Wir sind für jede:n da, bieten Hilfe, Unterstützung und Netzwerk für alle, ganz gleich woher sie kommen, woran sie glauben oder wen sie lieben.

Hier geht es zu unserer Satzung und zu unserem Leitbild.

Wir informieren Sie gerne!

Landesgeschäftsstelle 

Zentrale

Montag - Freitag 09:00 - 17:00 Uhr

+49 30 40366 1000

berlin@volkssolidaritaet.de

Wir suchen neue Kolleg:innen

Pflegefachkraft / Altenpfleger:in Wohnheim für Menschen mit Behinderungen

Bezirk: Treptow-Köpenick

Zum Stellenangebot

Erzieher:in / Heilerziehungspfleger:in Wohnheim für Menschen mit Behinderungen

Bezirk: Treptow-Köpenick

Zum Stellenangebot

Erzieher:in in einer Gemeinschaftsunterkunft für Geflüchtete in Marzahn-Hellersdorf

Bezirk: Marzahn-Hellersdorf

Zum Stellenangebot

Praktikum in der Pflege

Bezirk: Friedrichshain-Kreuzberg, Lichtenberg, Marzahn-Hellersdorf, Pankow, Treptow-Köpenick

Zum Stellenangebot

Servicekraft im Seniorenheim Haus Am Auwald

Bezirk: Marzahn-Hellersdorf

Zum Stellenangebot

Erzieher:in für eine Gemeinschaftsunterkunft in Köpenick

Bezirk: Treptow-Köpenick

Zum Stellenangebot
Wir stehen für ein soziales Berlin

Miteinander - Füreinander stärken wir kranken, einsamen 
und schutzbedürftigen Menschen den Rücken